Zum Inhalt

Überblick

Was ist SmartSafety?

Ruft um Hilfe … auch wenn man selbst nicht mehr kann! Automatisches Monitoring- & Notruf-System zur Früherkennung kritischer Situationen. Reduziert Rettungs-Reaktionszeiten um bis zu 90%. Mit Kameraden-Rettungs-Navigation.

Warum SmartSafety?

Jedes Jahr verunglücken mehr als 20.000 Menschen im Outdoor-Bereich. Kritisch wird es meist erst dann, wenn Freunde und Helfer nicht früh genug aufmerksam werden. Oder Ihre genaue Position nicht kennen. Oder gar kein Notruf möglich ist, weil nur 10% der Erde von Mobilfunknetzen abgedeckt sind. Wir liefern die fehlenden 90% per Satellit. Und machen frühzeitig auf Sie aufmerksam. Mit Ihrer genauen Position.

SOS : Was passiert wenn…?

Für jedes Szenario (z.B. manuelles SOS oder automatischer Crash-/Stillstand-Alarm) können unterschiedliche Benachrichti­gungs­ketten mit einer 2-Stufen-Eskalation angelegt werden. Beispiel: Zunächst meldet SmartSafety Ihre Position per SMS/Email an Freunde und Team zur Kameradenrettung. Auf deren Anforderung oder nach einem Timeout, ohne Reaktion werden dann professionelle Rettungs­­einrichtungen, wie Bergwacht oder Küstenwache (via 112/GEOS) aktiviert, die ggf. weiter mit Ihnen oder Ihren hinterlegten Notfallkontakten kommunizieren.

Wie konfiguriere ich mein SmartSafety?

Gehen Sie auf protegear.io à SmartSafety. Eine Voreinstellung liegt bereits vor!

  1. Profile: stellen Sie die Überwachungs-Szenarien für Ihre Aktivität ein
  2. Tours: stellen Sie die Geofences ein (SAFE, DANGER und REST-Zones)
  3. Notifications: hinterlegen Sie Ihre Alarmempfänger (SMS, EMail, Telegram, …)
  4. Trace: stellen Sie zusammen wer, wann und bei welchem Ereignis alarmiert wird
  5. Contacts: die Notfallkontakte eintragen, die im Falle eines SOS bzw einer Eskalation ggf von einer Rettungsleitstelle wie GEOS kontaktiert werden können!

Übersicht der Alarm-Erkennungen

Hinweis zur Ersteinrichtung: Alle automatischen Alarme sollten vor dem realen Einsatz getestet werden um sich damit vertraut zu machen. Daher ist in der Grundeinstellung die ESCALATION auf die Rettungsleitstelle zunächst deaktiviert, sodaß Alarme nur an die eigenen Notfallkontakte gehen.

Alle Alarmtypen lassen sich zudem miteinander kombinieren, sodaß zB bei POSITION6D + MOTIONLESS die Bewegungslosigkeit nur dann einen Alarm auslöst, wenn das Gerät (und sein Träger) in der Horizontalen liegen. Desweiteren lässt sich dies auch mit ZONEN (Geofences) kombinieren, so daß je nach Aufenthaltsort automatisch andere Parameter gelten.

Alarm Typ Merkmale Wichtig zu beachten verfügbar für Gerätetypen
MOTIONLESS Bewegungslosigkeit (völlige Ruhelage) seit x Minuten am Körper zu tragen; ist unabhängig vom GPS; wird ggf. durch Einschlafen des Gerätes nach 15 Minuten (NOT-MOVING) aufgehoben, wenn NOT-MOVING als Pause aktiviert ist nur A*LIVE
HALT Bewegung weniger als x Meter in y Minuten gutes GPS nötig alle
CRASH Aufprall und/oder Freier Fall mit und anschließender Stillstand innerhalb y Minuten und z Metern gutes GPS nötig wenn Nachfolgende Bewegung erkannt werden soll nur A*LIVE und P99; P88
ZONE Innerhalb DANGER Zone (Rote Zone in TOURS/ZONES) unterscheidet in REST (keine Alarmauslösung ausser SOS); SAFE (kein ZONE Alarm); DANGER (Position in DANGER Zone löst ZONE Alarm aus) alle
Floating Geofence: Sie können auch eine dynamische Sicherheitszone um ein “Master”-Gerät festlegen, um Team-Geräte in Reichweite zu halten.
DEADMAN
aktive Totmannschaltung: Fehlen einer definierten manuellen Aktion am Gerät (z.B. Preset-Message) seit x Sek. alle
passive Totmannschaltung: A) „Outdoor only“: Schlechter GPS-Empfang löst nach x Sek. Alarm aus alle
B) „Indoor + Outdoor“: Signalabbruch seit x Sek. löst einen Alarm aus alle
Dies ist die finale Alarmerkennung; wenn Ihr Gerät aus welchem Grund auch immer „offline“ ist (zerstört; Akku leer; keine Verbindung; etc.)
Timeout ist so groß einzustellen; dass etwaige Latenzen durch schlechte Netzabdeckung keinen Fehlalarm auslösen
POSITION6D Lage des Gerätes in X/Y/Z Achse am Körper zu tragen; unabhängig vom GPS nur A*LIVE
HEIGHT x Meter über Grund (AGL) überschritten / unterhalb / innerhalb alle
ALTITUDE x Meter über NN Meeresspiegel (AMSL) überschritten / unterhalb / innerhalb alle
SPEED / VSPEED Horizontale oder vertikale Geschwindigkeit über- oder unterschritten VSPEED nur A*LIVE
PAUSE kein Alarm; sondern eine Pausierung der Überwachung PAUSE Modus kann ausgelöst werden durch
Ausschalten (POWER-OFF) nur A*LIVE; P99/P88
Tracking STOP alle
PAUSE (2x TRACK-Taste am ALIVE oder PRESET-Message PAUSE am InReach) nur A*LIVE und InReach*
Start-Charge (sofern im Profil aktiviert) nur A*LIVE
Not-Moving (sofern im Profil aktiviert) - Gerät bleibt mind 10 bzw 15 min bewegungslos alle
PAUSE Modus wird beendet durch
Einschalten alle
Tracking START alle
Bewegung außerhalb des PAUSE-Radius alle

WICHTIG für bestimmte Gerätetypen:

GARMIN INREACH / MONTANA / GPSMAP: Essentiell ist hier TRACKING Start zu Beginn der Überwachung, und Tracking STOP zum Ende der Überwachung auszulösen und dabei dem Gerät mind. 10 Minuten unter freiem Himmel Zeit zu geben dieses Signal zu senden, sonst kann es zu Fehlalarmen (vor allem DEADMAN) kommen.

A*LIVE: Reguläres Ausschalten beendet die Überwachung, hier darauf achten dass das Ausschalten nicht auf einem aktivierten Ladepad geschieht, da dies einen RESET auslöst.